Pressemitteilung

Spatenstich im Kocherfreibad Künzelsau


Am vergangenen Montag fand der offizielle Spatenstich zu den Umbauarbeiten des Kocherfreibads in Künzelsau statt. Ziel ist der Neubau eines vom Kocher abgetrennten Naturbeckens, um in Zukunft eine konstant gute Wasserqualität zu gewährleisten.
Neben Bürgermeister Stefan Neumann waren auch Vertreter der KünWerke vor Ort. „Am Johannestag – bei herrlichem Wetter wollen wir nun richtig loslegen mit dem Umbau des Kocherfreibades. Mit dem abgetrennten Becken sind wir fortan unabhängig von den Wasserwerten des Kochers. Künftig wird man seine Füße im Wasser sehen können, anders wie zuvor. Auch das Schwimmen ist bei einer Beckentiefe von zirka 1,35 Meter weiterhin möglich.“, so Bürgermeister Stefan Neumann. Claus Schmitt vom Ingenieurbüro WasserWerkstatt Planungsbüro für Badegewässer und Freiraumplanung freut sich ebenso auf den Start und hofft auf einen guten Verlauf der Umbauarbeiten.
Die EU-Badegewässerverordnung gilt für Flüsse und Seen. Aufgrund von mikrobiologisch-hygienischen Belastungen, die die Grenzwerte der EU-Badegewässerrichtlinie für natürliche Badegewässer überschritten haben, konnte das Kocherfreibad in den vergangenen Jahren nicht wie üblich betrieben werden und musste als EU-Badestelle 2018 abgemeldet werden.
Nach der Neugestaltung des Kocherfreibades handelt es sich weder um eine EU-Badestelle noch um einen Kleinbadeteich, sondern um eine Badestelle, die dem Infektionsschutzgesetz unterliegt und dessen Wasser so beschaffen sein muss, dass eine Schädigung der menschlichen Gesundheit ausgeschlossen ist. Deshalb hat das Gesundheitsamt Hohenlohekreis im Einvernehmen mit der Stadtverwaltung Künzelsau einen Überwachungskatalog für die Wasserqualität des noch zu schaffenden Kocherfreibads festgelegt. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass diese Werte mit dem neuen, biologischen Reinigungsverfahren auch gut einzuhalten sind.
Bürgermeister Stefan Neumann: „Wir sind froh, dass wir mit den Beteiligten eine tragfähige Lösung für das Künzelsauer Kocherfreibad gefunden haben. Wegen der erforderlichen Arbeiten kann das Kocherfreibad in dieser Saison nicht geöffnet werden. Der Biergarten und der Beachvolleyballplatz beim Kocherfreibad in den Wertwiesen sind jedoch geöffnet. Der Bereich in den Wertweisen ist und bleibt eine herrliche Ecke in Künzelsau, der in nur wenigen Minuten zu Fuß von der Innenstadt und vom Wertwiesen-Parkplatz erreichbar ist. Ich freue mich darauf, wenn unser Freibad und der Biergarten mit Beachvolleyballplatz auch im Sommer 2020 wieder zu einem beliebten Treffpunkt werden.“

Grundlage der Planungen ist der Neubau eines vom Kocher abgetrennten Naturbeckens. Die Wasserqualität soll für die Badenutzung ohne die Zugabe von Chemikalien sichergestellt werden. Das Wasser wird biologisch in einem Nassfilter mit Schilf-/Pflanzenzone und einem separatem Vorfilter, der als vertikaler Rieselfilter, ebenfalls mit Bepflanzung, ausgebildet ist, gereinigt. Die Kosten betragen, nach heutigem Kenntnisstand, rund 941.000 Euro.


Von links nach rechts: Dieter Rall von der Andreas Stark GmbH & Co. KG, Clarissa Peterreins von den KünWerken, Gerhard Rudolph, Boris d´Angelo, Bürgermeister Stefan Neumann, Martin Probst, Armin Tudium, Heiner Sefranek sowie Claus Schmitt vom Ingenieurbüro WasserWerkstatt.
 

  • Stadtverwaltung Künzelsau
  • Stuttgarter Straße 7,  74653 Künzelsau,  Tel.: 07940 129-0,  info@kuenzelsau.de