Pressemitteilung

Historische Grabsteine auf dem Friedhof zu betrachten


Zehn Jahre oder länger waren sie verschwunden, weil sie dem Bau der Aussegnungshalle und der Renovierung der Friedhofskapelle weichen mussten. Nun wurden sie von der Firma Dengel in Berlichingen restauriert und erneut aufgestellt.
Als Künstler, die diese Grabsteine geschaffen haben, ist die Familie Sommer anzunehmen. Über mehrere Generationen waren sie von 1642 bis 1785 in unserer Stadt tätig; sie wirkten als Bildhauer, Schreiner, Baumeister und Maler. Ihre Grabsteine schufen sie für die wohlhabenden Familien, die damit ein dauerhaftes Andenken hinterlassen wollten. Das ist ihnen auch gelungen, denn diese Kunstwerke sind nun bis zu zirka 330 Jahre alt. Sie sind mit Attributen ausgestattet, die damals beliebt waren: trauernde Putten und Frauen, Totenkopf und Sanduhr erinnern an die Vergänglichkeit. Dagegen künden Kronen oder Kränze von einem erfolgreichen Leben, dazu lassen sich, wie eine Brezel, Symbole des Berufes der Verstorbenen entdecken. Die steinerne Stadtgeschichte, die zugleich eine Geschichte der Grabmalskunst im 18. Jahrhundert darstellt, ist nun an der Mauer des Friedhofs wieder zu betrachten. Einzelne Epitaphien werden in loser Folge in den Künzelsauer Nachrichten im nächsten Jahr vorgestellt.

  • Stadtverwaltung Künzelsau
  • Stuttgarter Straße 7,  74653 Künzelsau,  Tel.: 07940 129-0,  info@kuenzelsau.de