Pressemitteilung

"Herbstmilch“


Ein niederbayerisches Dorf im Jahre 1927: Mit dem Tod der Mutter endet schlagartig die Kindheit der achtjährigen Anna. Fortan muss sie den Haushalt übernehmen und versorgt ihren Vater und die sieben Geschwister. Die Schule kommt dabei oft zu kurz. Auf einem Fest lernt Anna den Jungbauern Albert Wimschneider kennen. Obwohl Alberts Mutter gegen die Verbindung ist, heiraten die beiden.
Bäuerin Anna Wimschneider (Barbara Stoll, rechts) erzählt in „Herbstmilch“ ohne Selbstmitleid und Sentimentalität von ihrem entbehrungsreichen Leben. Foto Andreas Zauner.
Nur elf Tage später bricht der Zweite Weltkrieg aus. Albert wird eingezogen und Anna ist erneut auf sich allein gestellt, bewirtschaftet den Wimschneiderschen Hof und pflegt auch kranke Verwandten ihres Mannes. Vor allem ihre Schwiegermutter macht ihr das Leben schwer. Doch Anna lässt sich nicht unterkriegen.
 
Die 1919 in Niederbayern geborene Bäuerin Anna Wimschneider erzählt in „Herbstmilch“ ohne Selbstmitleid und Sentimentalität von ihrem entbehrungsreichen Leben.
 
Die Aufführung in der Stadthalle Künzelsau beginnt um 19.30 Uhr. Bereits um 18.45 Uhr findet eine Einführung statt.
 
Eintrittskarten gibt’s für 14 Euro, ermäßigt neun Euro bei Tabakwaren Brückbauer, Telefon 07940 2721 und der Stadtverwaltung Künzelsau, Renate Kilb, Telefon 07940 129-121, E-Mail renate.kilb@kuenzelsau.de sowie an der Abendkasse. Weitere Informationen gibt es auf der städtischen Internetseite www.kuenzelsau.de/kulturprogramm.

  • Stadtverwaltung Künzelsau
  • Stuttgarter Straße 7,  74653 Künzelsau,  Tel.: 07940 129-0,  info@kuenzelsau.de