Pressemitteilung

Eingeweiht: Zentrale Atemschutzwerkstatt / Übergabe Feuerwehrfahrzeug / Tag der offenen Tore in der Feuerwache Künzelsau


Es gibt zwei Gründe zum Feiern: Die Einweihung der sanierten und vergrößerten Zentralen Atemschutzwerkstatt und die Übergabe des neuen Gerätewagens Atemschutz. Der Chef der Künzelsauer Feuerwehr erinnert an die Unwetternacht vom 29. Mai 2016. „Wenn ich vor dem Unwetter einen Antrag auf Erweiterung der Atemschutzwerkstatt gestellt hätte, weiß ich nicht, ob er erfolgreich gewesen wäre.“ Die Schäden durch den Starkregen im Mai 2016 waren jedenfalls Anlass, für eine grundlegende Sanierung und Erweiterung der zu klein gewordenen Atemschutzwerkstatt, die für alle Feuerwehren im Hohenlohekreis die Atemschutzgeräte wartet. Bis zur Fertigstellung der neuen Atemschutzwerkstatt sind die benachbarten Werkstätten eingesprungen. Dafür bedankt sich auch Landrat Dr. Matthias Neth. 85 Prozent der nach Abzug der Zuschüsse verbleibenden Investitionskosten, rund 475.000 Euro, fließen als Zuschuss vom Hohenlohekreis, vom Land kommen weitere 62.000 Euro hinzu. Die Albert Berner-Stiftung gibt 8.000 Euro. Rund 84.000 Euro wird voraussichtlich der Beitrag der Stadtverwaltung Künzelsau sein. Insgesamt rechnet man im Rathaus mit Kosten von rund 650.000 Euro. „Ich wünsche immer ein gute Nutzung“, so Landrat Dr. Neth, „und, dass die Feuerwehrleute immer gut heimkommen.“ Auch bei der Stadtverwaltung bedankt er sich für die Bauabwicklung.
 
 
„Jetzt haben wir einen guten Ausgangspunkt für die Zukunft“, freut sich Bürgermeister Stefan Neumann. Ob der tropischen Temperaturen, hält auch er sich kurz und gratuliert Stadtbrandmeister Thomas Böhret zum Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber. Dekan Dr. Friedemann Richert, Pfarrer Erhard Nentwich und Erzpriester Martinos Petzolt gestalten den ökumenischen Gottesdienst, in dessen Rahmen das neue Fahrzeuge und das neue Gebäude gesegnet werden. Nach verschiedenen Grußworten von Vertretern der Abgeordneten, des Autohauses Widmann und des Architekturbüros duo überreicht Wolfgang Brosig, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Hohenlohe, dem Künzelsauer Ehrenbürger Albert Berner die Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ für die Berner Deutschland GmbH. „Wir sollten mehr Partner wie Sie haben“, hält Thomas Böhret fest. Er spricht damit nicht nur auf die finanzielle Unterstützung an. „Wenn die Betriebe den Feuerwehrkameraden für die Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr nicht mehr freigeben, können die Kameraden nicht mehr helfen.“ Abschließend bedankt sich Thomas Böhret für die Bereitstellung der Mittel zum Ausbau der Zentralen Atemschutzwerkstatt, für die sanierte Fassade mit den neuen Jalousien, die Florianstube, den neuen Funktisch, der noch in diesem Jahr geliefert wird und den mobilen Hochwasserschutz, damit auch die Gerätschaften im Gebäude in Zukunft gesichert werden können. Den Feuerwehrkameraden und deren Partnern dankt er besonders für deren Einsatz und Engagement, bevor er von Landrat Dr. Neth und Bürgermeister Neumann den symbolischen Schlüssel für den Gerätewagen Mercedes Atego in Empfang nimmt. Der neue Lkw hat 290 PS und kostet rund 291.000 Euro. Er kommt bei Großschadensereignissen für den Transport der Atemschutzgeräte zum Schadensort im Landkreis zum Einsatz. Die Kosten teilen sich das Land (116.000 Euro), der Hohenlohekreis (145.000 Euro) und die Stadtverwaltung Künzelsau (30.000 Euro).
 
 
„Bei immer mehr Einsätzen verwenden wir die Atemschutzgeräte“, erklärt Gerätewart Wolfgang Hornung am Nachmittag den Besuchern beim Rundgang durch die neue Atemschutzwerkstatt. Rund 18 Kilogramm wiegt das ganze Atemschutzgerät, das beim Einsatz zusätzlich zum Schutzanzug und der körperlichen Beanspruchung von den Einsatzkräften getragen werden muss. In der Feuerwache herrscht quirliger Betrieb. Die Besucher interessieren sich für die Arbeit der Feuerwehr und genießen Spießbraten und Curry-Wurst. Bei der Hitze kommt die Spielstraße mit dem Feuerwehrschlauch bei den Kindern hervorragend an.
 
 
Weitere Daten zum Projekt:
 
Nutzfläche:Anbau EG 75,28 m², Umbau EG 54, 12 m²
Nutzfläche gesamt: 129,4 m²
Bauherr:Stadtverwaltung Künzelsau
Planung:duo Freie Architekten, Reinhold Zentler und Gunther Speckmaier PartG mbB, Künzelsau
Baukosten:rund 650.000 Euro
Baggerbiss:11. Oktober 2017
Einweihung:29. Juli 2018



Bei Großschadensereignissen werden die Atemschutzgeräte mit dem neuen Gerätewagen zum Einsatzort gebracht. Der 290 PS-starke Wagen gefällt Landrat Dr. Neth, Bürgermeister Neumann und Stadtbrandmeister Böhret, v.l.n.r.
Bei Großschadensereignissen werden die Atemschutzgeräte mit dem neuen Gerätewagen zum Einsatzort gebracht. Der 290 PS-starke Wagen gefällt Landrat Dr. Neth, Bürgermeister Neumann und Stadtbrandmeister Böhret, v.l.n.r.


Die Bildergalerie finden Sie hier.

  • Stadtverwaltung Künzelsau
  • Stuttgarter Straße 7,  74653 Künzelsau,  Tel.: 07940 129-0,  info@kuenzelsau.de