Pressemitteilung

Letzte Gelegenheit nutzen


Wer die Ausstellung noch nicht gesehen hat oder nochmal sehen möchte, hat noch bis kommenden Sonntag die Gelegenheit - täglich von 11 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Alleine am Eröffnungstag sind, trotz des Regenwetters, mehr als 3.000 BeMehr als 3.000 Besucher haben die Ausstellung "Das neue Bild vom Nachbar Mars" im CARMEN WÜRTH FORUM bereits bei der Eröffnung am 11.08.2017 besucht. Foto Dirk König, Stadtverwaltung Künzelsau sucher gekommen, um einen fesselnden Astronauten und darüber hinaus Weltraum- und Planeten-Experten von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu erleben.

Tolle Stimmung zu Hause trägt Alexander Gerst weit
Auf die Begeisterung und das große Interesse der Menschen in seiner Heimatstadt Künzelsau und der Region angesprochen, antwortete Alexander Gerst, dass er sich das vor seiner Mission so nicht vorgestellt hatte und ihm dAlexander Gerst hat zwischen Trainingseinheiten in Houston, Baikonur und Köln einen Stopp in Künzelsau eingelegt und über sein Training, seine Vorbereitung für die kommende Mission gesprochen. Foto Dirk König. ie Dimension auch nicht klar gewesen sei. „Aber diese Reaktion ist auch eine große Anerkennung für meinen Beruf und ein Zeichen dafür, dass ich eine große Verantwortung trage, den Menschen gegenüber. Das Besondere ist, dass wir Astronauten die Erde von außen sehen. Es macht den Kern der astronautischen Raumfahrt aus, dass wir diese Perspektive mit zurückbringen und mit den Menschen, die unsere Welt nicht so sehen können, teilen. Es wäre ein schlimmes Gefühl für mich, wenn ich im All isoliert wäre und diese Schönheit nicht teilen könnte.“ Er weiß viele Menschen an seiner Seite. „Wenn ich nur an den Live-Call zur Hauptstraße in Künzelsau denke, bekomme ich eine Gänsehaut. Das war unglaublich und das trägt einen ganz schön weit, wenn man sieht, dass so eine tolle Stimmung zu Hause herrscht.“
Der 41-jährige Astronaut hat zwischen Trainingseinheiten in Houston, Baikonur und Köln einen Stopp in Künzelsau eingelegt und über sein Training, seine Vorbereitung für die kommende Mission berichtet. Es wird wohl der letzte offizielle Auftritt in seiner Heimatstadt gewesen sein, bevor er im April2018 zu seiner zweiten Mission „Horizons“ ins All aufbricht. Dann wird er als Commander für die Mannschaft und die Internationale Raumstation (ISS) verantwortlich sein. Einiges falle ihm jetzt bei der zweiten Mission leichter, weil er es von der ersten Mission im Jahr 2014 kenne. Aber „ein Raumschiff manuell mit einem Joystick rückwärts einparken können“, das muss auch er noch lernen und üben. Als Commander muss er sich auch logistisch um die Mission kümmern und schauen, dass seine Crew ein gutes Training erhält. Schon jetzt baut Commander Gerst eine gute Kommunikation zwischen seiner Mannschaft und dem Bodenpersonal auf. „Es ist wichtig, dass man sich gegenseitig kennt, weiß wie der Andere tickt und reagiert.“

Bilder fantastischer Landschaften
Marsexperten, Planetenforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben Interessantes über den roten Nachbarplaneten der Erde berichtet. Planetenforscher Professor Dr. Ralf Jaumann vom DLR in Berlin ist extra mit seinem Team angereist und hat Besucher durch die Ausstellung geführt, die großen 3D-Fotos von der Marsoberfläche und die Erkenntnisse "Das neue Bild vom Nachbar Mars" im CARMEN WÜRTH FORUM ist noch bis 27.08.2017 zusehen. Foto Dirk König, Stadtverwaltung Künzelsau der europäischen Raumsonde Mars Express erläutert. An Bord der Sonde befindet sich die deutsche Hochleistungskamera HRSC. Die Bilder der Ausstellung hat das Institut für Planetenforschung des DLR in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin aus HRSC-Bilddaten erzeugt. Zu sehen sind Bilder karger, wüstenähnlicher – aber fantastischer Landschaften, Der Generaldirektor der ESA, Professor Jan Wörner, Mitte, und ESA-Astronaut Dr. Alexander Gerst, rechts, mit Bürgermeister Stefan Neumann bei der Ausstellunseröffnung "Das neue Bild vom Nachbar Mars" im CARMEN WÜRTH FORUM. Foto Dirk König, Stadtverwaltung Modelle und Filmsequenzen von der Marsoberfläche.
Selbst Professor Dr. Johann-Dietrich Wörner, der Generaldirektor der ESA, hat am Eröffnungsabend gemeinsam mit Dr. Alexander Gerst einen Einblick in die bemannte Raumfahrt gegeben und an Gersts erste Mission im Jahr 2014 erinnert.

Danke für Kooperation
Bürgermeister Stefan Neumann ist begeistert von der gelungenen Eröffnung – obwohl das Wetter nicht mitspielen wollte und dem Erfolg der Ausstellung: „Herzlichen Dank an das Unternehmen Würth, die ESA und das DLR für die hervorragende Kooperation. Wir haben den Besuchern eine fantastische Eröffnung und herausragende Ausstellung in einem hochkarätigen Gebäude präsentieren können.“

Funke springt über
Dr. Ilka Prowatke war die 10.000ste Besucherin der Ausstellung. Foto Würth. Besucher kommen aus der Region aber auch weit darüber hinaus. Manche bauen den Ausstellungsbesuch in einen Urlaubstag ein. Der Funke jedenfalls springt über. Viele bringen das im ausgelegten Gästebuch zum Ausdruck: „Gelungene Ausstellung, auch für bisher nicht Raumfahrt Interessierte. Hat Lust gemacht auf mehr. Danke. Ich bin begeistert“, schreibt ein Besucher.

Bis 27. August, täglich geöffnet
ESA-Astronaut Dr. Alexander Gerst hat die Ausstellung am 11. August 2017 Auch viele Kinder haben Alexander Gerst live erlebt und sich dann, ausgerüstet miot 3D-Brillen, auf zur Besichtigung der Ausstellung gemacht. Foto Olivier Schniepp. eröffnet. Sie ist noch zusehen bis 27. August 2017, täglich von 11 bis 20 Uhr, im CARMEN WÜRTH FORUM, Am Forumsplatz 1, 74653 Künzelsau. Der Eintritt ist frei. Auch die 3D-Brillen werden kostenfrei ausgegeben. Der Weg zum Parkplatz ist ausgeschildert.

Mehr aus dem All im Rathaus Künzelsau
Künzelsau an Houston: Start der Langzeitmission“ – heißt es nach wie vor im neuen Rathaus. Modelle erklären die ISS und ihre Funktionen.
Ganz besondere Stücke hat Alexander Gerst auch aus seinem persönlichen Fundus beigesteuert: Brille, Kappe, Essbesteck und vor allem der weltbekannte blaue Fliegerkombi, den er auch während der Liveschaltung zwischen Künzelsau und der ISS getragen hat. Mehr als fünf Monate waren diese Dinge seine ständigen Begleiter und sind so 110 Millionen Kilometer weit mit ihm gereist. Öffnungszeiten: Rathaus, Stuttgarter Straße 7, Künzelsau, Montag bis Freitag durchgehend von 9 bis 18 Uhr, Samstag von 9 bis 12 Uhr.


  • Stadtverwaltung Künzelsau
  • Stuttgarter Straße 7,  74653 Künzelsau,  Tel.: 07940 129-0,  info@kuenzelsau.de